Mit Kind an den Gardasee

Gardasee | morguefile.com
Gardasee | morguefile.com

Dieses Jahr geht es an den Gardasee in den Urlaub. Auf einen Campingplatz. Mit Freunden und den Kids. Bin schon gespannt. Hoffentlich ist das Wetter gut.

Obwohl ich schon seit längerem in München wohne, war ich zuletzt mit 16 Jahren am Gardasee in Malcesine. Es war das erste und letzte Mal. Der Gardasee gilt ja als der Haussee der Münchner.
Wir haben ein Mobil Home gemietet. Zelten muss es dann doch nicht sein.
Und diesen Reiseführer habe ich mir bestellt: Familien-Reiseführer : Familien-Reiseführer Gardasee mit Verona. Mit Kindern reist man doch anders.
Habe eigentlich keine großen persönlichen Ansprüche an diesen Urlaub. Ein bisschen in der Sonne liegen, am Abend mal ein Glas Rotwein trinken und mich nett unterhalten.
Eine Woche ist schnell vorbei.
Im Urlaub liebe ich es auch, mal meine Sprachkenntnisse anwenden zu können. Aber Italienisch beherrsche ich nun leider nicht. Hab ein paar Jahre Spanisch gelernt. Hab es aber nun lange nicht mehr praktizieren können. Mit einem kleinen Kind bleiben nicht viele Möglichkeiten zur Ausübung der eigenen Interessen. Tja, jetzt ist mein Sohn drei Jahre alt, und mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, dass er zuerst kommt. Es ist ja auch schön. Aber mein Fernweh bleibt.
Die nächsten Jahre werden meine Reiseziele wohl eher in Europa liegen, falls es meine Finanzen überhaupt zulassen. Ich würde auch gerne mal drei Wochen durch Italien reisen mit dem Wohnmobil. In der Toskana war ich auch noch nie. In Mailand auch nicht. Rom, Neapel, Venedig, Florenz habe ich schon gesehen.
Man kann auch mit Kind ein wenig Abenteuerurlaub machen und etwas von der Welt sehen. Auch wenn es immer Kritiker gibt, die sagen:“Das geht doch nicht mit Kind.“
Einiges an Reiseliteratur inspiriert mich. Dazu gehören die Reiseschilderungen von der Journalistin Pia Volk:
Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten
Pia Volk schreibt von den unkonventionellen Reisen, die sie mit ihrem Sohn unternimmt. Aber auf Reisen muss sie immer dafür sorgen, dass sich auch Sohnemann nicht langweilt.
Ich frage mich dann immer, wie hat sie die Reisen finanziert? Indem sie darüber schreibt. Hmmm….alle Journalisten reisen um die Welt und schreiben dann brav darüber….
Dazu gehört auch das Buch von der Journalistin Meike Winnemuth. Das große Los: Wie ich bei Günther Jauch eine halbe Million gewann und einfach losfuhr
Die Geschichte klingt wie ein Märchen. Die Hamburger Medienfrau gewinnt bei Günther Jauch eine halbe Millionen und startet mit dem Geld eine Weltreise. Sie lebt ein Jahr lang jeden Monat in einer anderen Stadt. Habe das Buch sehr gerne gelesen. Mut gehört auf jeden Fall zu so einer Weltreise ganz alleine dazu.

Ja, nun bin ich völlig von meinem Thema Urlaub am Gardasee abgewichen. Ich berichte Euch von dem Kurztrip, wenn ich wieder da bin.
Ja, Reisen ist sehr interessant. Aber leider benötigt man dazu auch immer das nötige Kleingeld. Aber träumen darf doch noch erlaubt sein, oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s